Eröffnung der Sonderausstellung „Schottische Reise“ – Ein Malerei-Zyklus von Susanne Isabella Bockelmann

Neu-Land betritt die Künstlerin mit der Uckermark, wohin sie 2021 ihren Lebensmittelpunkt verlegt hat. Mit drei parallel gezeigten Ausstellungen betritt auch der Ausstellungsbesucher Neuland. Im Museum Schwedt sind ‚Binsenweisheiten’ zu sehen, im Prenzlauer Dominikaner Kloster Portraitzeichnungen und in Angermünde die ‚Schottische Reise’ – ein Malerei-Zyklus, entstanden nach einer Reise auf die Hebriden-Inseln. Sanft hügelige Landschaften, gelegentlich Menschen, Tiere – wie Traumlandschaften in intensive Farbgebung verwoben. Geschichten, mit dem Medium der Farbe erzählt. Tempera auf Papier.

Die Künstlerin arbeitet dabei aus der Erinnerung, setzt innere Bilder nach außen – im Gegensatz zu der Arbeitsweise, die den Portraitzeichnungen zu Grunde liegt: hier sucht das Auge das Gegenüber und der Zeichenstift folgt dem Gesehenen.

Die drei Ausstellungen zeigen Werkgruppen aus drei Schaffenszyklen – die Malerei ist gut platziert im Museum Angermünde, da sich das Haus auf verschiedenen Ebenen dem Thema Reisen widmet.

‚Seh-Fahrt’ hat die Künstlerin S.I.B. ihre Ausstellungs-Trilogie 2022 in der Uckermark genannt und deutet damit auch das Thema Wahrnehmung und Ortswechsel an.

 

Programm:

10.30 bis 12.00: Musikalischer Frühschoppen mit dem Saxophonquartett des Landespolizeiorchesters Brandenburg im Bürgergarten des Haus Uckermark

12.30 Eröffnung der Ausstellung im Museum Angermünde

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

© [current_year] [site_title]
Scroll to Top