Suche

Service
Aktuelles

Aktuelles
Tag des offenen Denkmals am 10.September 2017  
mehr  mehr
Aktuelles
ALLGEMEINE HINWEISEDerzeit kann das Museum nicht besichtigt werden. Nähere Informationen finden Sie unter "Veranstaltungen".  
mehr  mehr
Sie sind hier: Startseite > Archiv

Archiv

Vorangegangene Ausstellungen und Veranstaltungen:

15. Oktober 2015, 19:00 Uhr: Lesung unter der Leselampe mit Astrid Eschner

„Eine Liebe, die vergangen ist“, „Der Koffer, der leer bleibt“,  „Ein Menschenleben, das vergeht“, „Glück?“ – Ein Blick auf die Themen in ihrem frisch erschienenen Buch deutet bereits an, was Astrid Eschner als Autorin bewegt: Es sind die „Worte aus der Einsamkeit“ – wie auch der Untertitel ihres Werkes verrät. Diese Worte fängt sie mit viel Gefühl ein. Mit melancholischer Stimme spricht ihre Lyrik und Kurzprosa, ganz zart und leise. Dabei schöpft die Autorin aus ihrem Leben, das sie – einst von Berlin gekommen – in völliger Abgeschiedenheit in einem kleinen Häuschen in der Uckermark verbringt.
Seit vielen Jahren ist Astrid Eschner ein aktives Mitglied der Uckermärkischen Literaturgesellschaft. Allen Interessierten möchte sie in der Reihe „Literatur unter der Leselampe“ – eine Gemeinschaftsveranstaltung des Ehm Welk- und Heimatmuseums und der Uckermärkischen Literaturgesellschaft – ihr selbst illustriertes Buch „Aus dem Alltag gehoben – Worte aus der Einsamkeit“ vorstellen.
Die Lesung findet am Donnerstag, den 15. Oktober 2015 um 19:00 Uhr im Café Schmidt am Marktplatz in Angermünde statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

09. Juni 2015, 17:00 Uhr: Präsentation des neuen Museumskonzepts

Am Dienstag, den 09. Juni 2015 um 17:00 Uhr wird Museumsleiterin Julia Wallentin die erste Entwurfsversion des neuen Museumskonzepts für den Standort am Hohen Steinweg 17/18 im Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss im Ratssaal vorstellen. Die Sitzung ist öffentlich, sodass alle Interessierten herzlich zur Präsentation eingeladen sind und an der Diskussion teilnehmen können.  
Bereits im vergangenen Jahr gab es eine öffentliche Veranstaltung zum Museumskonzept. Beim Bürger-Themenabend „Ein neues Museum für Angermünde“ konnten sich Angermünder Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen und ihre Wünsche und Vorstellungen zum Inhalt des neuen Museums mit seiner neuen Dauerausstellung äußern. Die Beteiligung war rege, das Interesse der Bürgerinnen und Bürger groß. Das Museumsteam ordnete und gruppierte die Anregungen und Ideen anschließend. Die Ergebnisse wurden nicht nur in der BKSA-Sitzung am 04.06.2014 öffentlich vorgestellt, sie sind auch in das neue Museumskonzept mit eingeflossen.
Nachdem die erste Entwurfsversion des neuen Museumskonzepts bereits dem Museumsbeirat und den Fraktionsvorsitzenden der SVV vorgestellt wurde, wird sie in der kommenden BKSA-Sitzung erstmals öffentlich präsentiert.

 

21. Mai 2015, 19:00 Uhr: Lesung "unter der Leselampe"
Gemeinschaftsveranstaltung mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft

Eine weite Reise aus Schleswig-Holstein nimmt die Autorin und Erzählerin Elisabeth Melzer-Geissler auf, um gemeinsam mit dem Templiner Ralf-Günther Schein in der Reihe „Literatur unter der Leselampe“ zu lesen.
Den Kontakt zur Uckermark pflegt Elisabeth Melzer-Geissler seit ihrer Reise gemeinsam mit dem Lübecker Autorenkreis, die 2013 nach Angermünde und zur literarischen Begegnung mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft führte. Mittlerweile ist sie Mitglied der Uckermärkischen Literaturgesellschaft. Genau wie Ralf-Günther Schein, der 2012 den Ehm Welk-Literaturpreis gewann.

Die Lesung findet im Café Schmidt, Mark 21 in Angermünde statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

11. Oktober 2014, 13:00-16:00 Uhr: Schreibwerkstatt zum Thema "Grenzen"
Gemeinschaftsveranstaltung mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft

Ob Mauer, Zaun oder Hecke – Grenzen können ganz verschiedene Formen annehmen. Auf der abstrakteren Ebene haben Grenzen eine große und sehr individuelle Bedeutung für den Menschen. Sei es, dass einem Grenzen gesetzt werden, man an seine Grenzen kommt oder auch seine Grenzen ausprobiert und Grenzen überschreitet. Verbunden sind nicht selten zwiespältige Gefühle zwischen Trennung und Verbindung, zwischen Ausgrenzung und Begegnung sowie zwischen Freiheit und Bedrängnis.
Diesen vielfältigen Bedeutungen und Deutungsmöglichkeiten von Grenzen möchte die Schreibwerkstatt der Uckermärkischen Literaturgesellschaft in Kooperation mit dem Ehm Welk- und Heimatmuseum Angermünde nachgehen. Verschiedene Übungen und Gespräche sollen jedem Teilnehmer seinen eigenen Zugang zur kreativen Textproduktion rund um das Thema „Grenzen“ ermöglichen – ganz gleich in welcher Textform er sich zu Hause fühlt.

Die Schreibwerkstatt findet im Gutshaus des Angermünder Ortsteils Biesenbrow statt. Für Mitglieder der Uckermärkischen Literaturgesellschaft entsteht ein Teilnahmebeitrag von 2,00 €, für Nicht-Mitglieder von 5,00 €. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich (per eMail: museum@angermuende.de oder telefonisch: 03331/33381).

 

16. Oktober 2014, 19:00 Uhr: Lesung "unter der Leselampe"
Gemeinschaftsveranstaltung mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft

Gelesen wird aus dem im Grille Verlag erschienenen „Katzenalmanach“, in dem jeden Monat eine Katzengeschichte zu lesen ist. Regina Libert, die aus der Kulturbranche kommt, liest von einem Professor, der in einem „Experiment“ das Leben einer Katze erforscht. Und die Verlagsleiterin Margarete Bastian stellt die Geschichte: „Emmerich der Glückskater“ vor. Nicht nur für Katzenfreunde verspricht der Abend unterhaltsam zu werden.

Die Lesung findet in der Angermünder Stadtbibliothek, Berliner Straße 57 statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

21./22. Oktober 2014: Kinder-Buch-Werkstatt
Anlässlich des Jubiläums 130 Jahre Ehm Welk - 40 Jahre Ehm Welk-Gedenkstätte

In der Kinder-Buch-Werkstatt wird geschmökert, gespielt, gedichtet und gebastelt. Alles dreht sich um Bücher von verschiedenen Autoren, in denen Tiere die Hauptrolle spielen. Bei einem Spaziergang durch den Tierpark können wir die echten Tiere noch einmal genau beobachten und Ideen für eigene kleine Geschichten sammeln. Eure selbstgemachten Werke dürft ihr anschließend mit nach Hause nehmen. Und spätestens dann wisst ihr, dass man mit Büchern richtig viel Spaß haben kann!

21.10.2014, 11:00-15:00 Uhr (inkl. Pausen) für Kinder von 5-7 Jahre.
22.10.2014, 12:00-16:00 Uhr (inkl. Pausen) für Kinder ab 8 Jahre.
Das Programm wird den jeweiligen Altersgruppen angepasst.

Ort: Zooschule im Tierpark Angermünde
Kosten: 5,00 € pro Kind (Pausenverpflegung inklusive)
Der Beitrag kann am Tag der Teilnahme bezahlt werden.

Eine vorherige Anmeldung bis zum 14.10.2014 ist erforderlich!



22. Oktober 2014, 17:30 Uhr: Lesung mit dem Kinderbuchautor Oliver Scherz
Anlässlich des Jubiläums 130 Jahre Ehm Welk - 40 Jahre Ehm Welk-Gedenkstätte

Ein Maulwurf, der gerne fliegen möchte, Herr Sowa die Schildkröte oder ein Elefant, der nicht weiß, wo Afrika liegt - Oliver Scherz schreibt Kinderbücher, in denen besonders die Tiere eine große Rolle spielen. Mit der ganzen Familie könnt ihr eine lustige und ganz und gar nicht langweilige Lesung mit dem Autor höchst persönlich erleben.

Für die teilnehmenden Kinder der Werkstatt bietet Oliver Scherz vorab ein exklusives Werkstattgespräch an. Hier könnt ihr also einen echten Schriftsteller kennen lernen und ihm mit euren Fragen löchern.

Ort: Ratssaal Angermünde, Markt 24

Eintritt:
Erwachsene                 5,00 €
Kinder (bis 16 Jahre)     2,00 €
Für teilnehmende Kinder der Werkstatt ist der Eintritt frei.

Die Autorenlesung ist öffentlich und richtet sich an Kinder, Familien und alle, die Spaß am Lesen haben.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

 

Präsentation der frisch restaurierten "Schmiedeberger Bilderchronik"

Am Donnerstag, den 21. August 2014 wird die frisch restaurierte "Schmiedeberger Bilderchronik" im Rahmen einer Veranstaltung mit kurzen Vorträgen zu den historischen Hintergründen der Chronik sowie zur jüngst erfolgten Restaurierung der Öffentlichkeit präsentiert. Die Veranstaltung findet um 18:00 Uhr im Angermünder Ratssaal, Markt 24, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Präsentation Auswertung Bürger-Themenabend "Ein neues Museum für Angermünde"

Am Mittwoch, den 04. Juni 2014 wird im Rahmen des öffentlichen Teils des Bildungs-, Kultur- und Sozialausschusses der Stadt Angermünde die Auswertung des Bürger-Themenabends "Ein neues Museum für Angermünde" präsentiert. Die Sitzung beginnt um 17:00 Uhr und findet im "Haus der Generationen" - Straße des Friedens 5a - statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

Donnerstag, 20. März 2014: Lesung mit Kati Stahl und ihren Freundinnen in der Stadtbibliothek

Drei Frauen - Elena, Kati und Maria - alle an unterschielichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten geboren und aufgewachsen, verbindet die Liebe zur Literatur. Ihre Lebenswege kreuzten sich im östlich von Berlin gelegenen Woltersdorf. Sehr bald schon entdeckten die drei Gemeinsamkeiten auf ihrem "langen Weg nach Hause, zu sich selbst", um schließlich miteinander zu sein.
In Gedichten und Geschichten werfen sie nichtallägliche Blicke auf das ganz Alltägliche.Elena, eine Künstlerin aus Rumänien, Maria ein Kind von der Waterkant und die Uckermärkerin Kati binden einen bunten Strauß aus Wortklangfarben mit dem Wissen um alle Jahreszeiten. Dazu haben sie sich den Tag des kalendarischen Frühlingsanfangs ausgesucht für die "Literatur unter der Leselampe" am Donnerstag, den 20. März 2014, um 19:00 Uhr in der Angermünder Stadtbibliothek, Berliner Straße 57. Die Lesung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und des Ehm Welk- und Heimatmuseumuseums. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

Mittwoch, 05. März 2014, 17:00 Uhr:

Bürger-Themenabend "Ein neues Museum für Angermünde"

Am 12. Februar 2014 haben die Stadtverordneten beschlossen, dass die Baugenehmigung für das neue Museum am Hohen Steinweg 17/18 (Haus Uckermark) beantragt werden kann.

Das historische Gebäude will mit Leben gefüllt werden. Dafür wird die Dauerausstellung des Museums grundlegend überarbeitet, neu konzipiert und modernisiert.

Das Museum ist das kulturelle Gedächtnis, die Identität und die Visitenkarte Angermündes – alle Angermünder Bürger sollen sich darin wiederfinden.
Um auch Ihre Wünsche, Ideen und Anregungen in das neue inhaltliche Museumskonzept einfließen zu lassen, interessiert uns:

-    Welche Bedeutung hat das Museum für Sie?
-    Was erwarten Sie von dem neuen Museum?
-    Was wünschen Sie sich für das neue Museum?
-    Was soll das Museum aus Ihrer Sicht können?
-    Welche Themen möchten Sie im Museum erleben? 
-    Welche Anregungen und Ideen haben Sie?
-    Wie möchten Sie sich oder Ihre Einrichtung im Museum wiederfinden?

Ihre Antworten hierauf und Ihre Meinung sind uns wichtig. Diese wollen wir erfahren und zusammentragen.

Deshalb laden wir Sie oder einen Vertreter Ihres Vereins herzlich zum Bürger-Themenabend „Ein neues Museum für Angermünde“ am Mittwoch, den 5. März 2014 um 17:00 Uhr in den Angermünder Ratssaal, Markt 24 ein.
Die Veranstaltung ist öffentlich und richtet sich an alle Bürger der gesamten Stadt Angermünde. Leiten Sie die Einladung also gerne an Ihre Freunde, Bekannten und Verwandten weiter.

Bürgermeister Wolfgang Krakow wird Sie an diesem Abend begrüßen. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Susanne Köstering (Museumsverband Brandenburg).

Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt. Melden Sie sich daher rechtzeitig, spätestens jedoch bis zum 28. Februar 2014 im Museum an.

Ehm Welk- und Heimatmuseum
Puschkinallee 10
16278 Angermünde
Tel.: 03331/33381
Fax: 03331/260045
e-Mail: museum@angermuende.de

 

Donnerstag, 20. Februar 2014: Lesung mit Gerlind Mittelstädt & Karl Krüger

„Allein“ – zu zweit unter der Leselampe

Seit nunmehr zehn Jahren verbindet Karl Krüger (90) und Gerlind Mittelstädt (52) eine herzliche literarische Freundschaft. Fast wöchentlich "philosophieren" beide bei Kaffee und Kuchen über alles, was ihnen wichtig ist. Sie streiten über neue und alte Texte und freuen sich gemeinsam, wenn diese gelingen. Am 20. Februar werden beide unter dem Titel "Allein" ihre Texte über die Liebe, die Trauer und die Hoffnung lesen. Die Lesung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und des Ehm Welk- und Heimatmuseums. Sie beginnt um 19:00 Uhr im Angermünder Ratssaal, Markt 24. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Donnerstag, 23. Januar 2014: Lesung mit Klara von Arnim

Unter dem Motto "Ach, tatsächlich?" präsentiert Klara von Arnim ihre Erzählungen und Miniaturen. Darin schildert sie fein beobachtete Alltagssituationen und Begegnungen mit Menschen.
Ihrer Liebe zur Sprache geht die Autorin unter anderem im Kurs für Kreatives Schreiben in der VHS Templin nach.
Die Lesung aus der Reihe "Unter der Leselampe" ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und des Ehm Welk- und Heimatmuseums.
Beginn der Veranstaltung ist 19:00 Uhr im Angermünder Ratssaal, Markt 24. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

100 Jahre - 100 Objekte

Vor 100 Jahren wurde die Entstehung eines Museums in Angermünde initiiert. Der kurz zuvor gegründete Angermünder Verkehrs- und Verschönerungsverein hatte einen Ausschuss für Heimatkunde gebildet, der sich fortan der Aufgabe einer Museumsgründung widmete.

Wann das Museum offiziell eröffnet wurde, lässt sich nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht abschließend klären. Ein genaues Gründungsdatum ist derzeit nicht belegbar.

Klar ist jedoch: Das Fundament für das Angermünder Museum wurde im Jahr 1913 gelegt. Und das feiert das Ehm Welk- und Heimatmuseum in diesem Jahr.

Dazu werden 100 Objekte der eigenen Sammlung an 100 verschiedenen Stellen in Angermünde präsentiert. Damit geht das Ehm Welk- und Heimatmuseum nah an die Bürger und Gäste der Stadt heran. Die fotografischen Abbildungen der Objekte kommen ähnlich eines 100tägigen "Adventskalenders" Tag für Tag zum Vorschein.

Für Kinder: Stempel Rallye

Unsere Jubiläumsaktion "100-tägiger Adventskalender" hat nun "Halbzeit". Morgen wird das 50. "Adventskalender-Kläppchen" geöffnet.

Jetzt wollen wir die Kinder auf Entdeckungstour schicken!

Mit einer Teilnahmekarte schauen die Kinder, wo sich bereits ein "Kläppchen" geöffnet hat. Dort lassen sich die Kinder ihre Karte abstempeln oder unterschreiben. Wer mindestens 10 verschiedene Stempel ergattert hat, kann an der Verlosung teilnehmen.

Bis zum 20. Dezember 2013 können die Kinder ihre abgestempelten und ausgefüllten Teilnahmekarten in der Tourist-Infoermation in der Brüderstraße abgeben.

Zu gewinnen gibt es:
1. Eine Saison-Familienkarte für den  Angermünder Tierpark
2. Eine Saison-Schülerkarte für das Strandbad Wolletzsee
3. Ein Buch "Die Heiden von Kummerow"

Die Teilnahmekarten liegen im Angermünder Rathaus, in der Tourist-Information und an anderen ausgewählten öffentlichen Stellen aus.
Donnerstag, 21. November 2013, 19:00 Uhr: Lesung mit Manfred Lange

Auf Weltreise können die Gäste am Donnerstag, den 21. November 2013 um 19:00 im Angermünder Rathaus gehen. Auf literarischem Wege wird der Schwedter Autor Manfred Lange die Zuhörer auf seine Reisen mitnehmen, die ihn in fünf Kontinente dieser Erde führten.
Aus dem Erlebten entstanden Reportagen wie „Begegnungen in Afrika“ und „Ich war am Mount Everest“. Doch auch seiner Verbundenheit mit der uckermärkischen Heimat hat Manfred Lange literarischen Ausdruck verliehen. Mit „Es ist still geworden in Bülowsiege“ setzte er einfachen Menschen aus der Uckermark ein Denkmal.
In seinem jüngsten Buch „Sturm am Aconcagua“ begleitet ihn der Leser bei Bergbesteigungen und Wettkämpfen.
Stets ist für ihn wichtig: Er trifft Leute abseits der Touristenwege, begegnet ihnen mit Neugier – ohne aufdringlich zu sein. Mit Einfühlungsvermögen gelingt es ihm, die Begegnungen mit Menschen zu beschreiben, die er überall in fernen Ländern, aber auch in der Nachbarschaft oder irgendwo im Lande traf.
Die Lesung ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und des Ehm Welk- und Heimatmuseums.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.
Veranstaltungsort: Ratssaal, Markt 24, Angermünde

  
Donnerstag, 17. Oktober 2013, 19:00 Uhr: Lesung mit Matthias Poller

Kann man Liebe erklären? Diese und andere Fragen rund um Begegnungen und Beziehungen stellt sich Matthias Poller in seinem Text "Franz und Marianne. Eine Geschichte ohne happy Ende". Am Donnerstag, den 17. Oktober 2013 können auch seine Zuhörer diesen Fragen nachgehen, wenn der Wallmower im Haus der Generationen in Angermünde liest.
Seit zehn Jahren schreibt Matthias Poller. Es sind meist kurze, oft satirische Texte und Prosagedichte. Als längere Erzählung ist "Der Engel aus dem Osten" entstanden, die er am 25. Oktober bei der langen Lesenacht in den Uckermärkischen Bühnen Schwedt vorstellen wird.
Doch zuerst trifft man ihn "unter der Leselampe" - einer gemeinschaftlichen Veranstaltungsreihe der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und des Ehm Welk- und Heimatmuseums.
Die Lesung beginnt um 19:00 Uhr im Haus der Generationen, Straße des Friedens 5a in Angermünde. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.



Ausschreibung Jugendliteraturwettbewerb "Freundschaften"
 
Anlässlich ihres 20jährigen Bestehens schreibt die Uckermärkische Literaturgesellschaft e.V. gemeinsam mit dem Landkulturverein Biesenbrow e.V. einen Literaturwettbewerb für Jugendliche aus.

Das Motto lautet "Freundschaften".

Es können also Texte (Lyrik oder Prosa) über freundschaftliche Beziehungen zwischen Menschen oder auch über besondere Erlebnisse und Begebenheiten zwischen Menschen und Tieren eingereicht werden.
...
Die Texte sollen einen Gesamtumfang von 10 Seiten nicht überschreiten.

Die besten jugendlichen Autoren werden in jeweils drei Altersgruppen (10-12, 13-15 und 16-18 Jahre) durch eine Jury ausgewählt und prämiert.

Einsendeschluss: 26. März 2013

Die Manuskripte bitte mit den Angaben zur Person des Autors (Name, Geb.-Datum, Adresse, Telefon) einreichen an:

Uckermärkische Literaturgesellschaft e.V.
Sitz: Ehm Welk- und Heimatmuseum
Puschkinallee 10
16278 Angermünde
 

Sonderausstellung "Winterfreuden"

29.11.12 - 06.01.2013

Das Ehm Welk- und Heimatmuseum Angermünde widmet sich in der diesjährigen Weihnachtsausstellung den "Winterfreuden" wie Rodeln, Ski fahren und Schneemann bauen. Diese Aktivitäten gehören nicht nur für Kinder zu den Freuden der Winterzeit. Schlitten, Ski und Schlittschuhe haben eine lange Vergangenheit und dienten zuerst als Arbeits- und Transportmittel der Bauern, Fischer und Waldarbeiter. So begaben sich Fischer auf dem "Pikschlitten" zu den Fanglöchern auf dem Eis und mit Riemen befestigte "Schlittknochen" kannten bereits die Menschen der Steinzeit als Vorläufer der Schlittschuhe.
Schon früh dienten diese Fortbewegungsmittel aber auch dem winterlichen Vergnügen. Davon berichten nicht zuletzt zahlreiche Bilder, Bücher und Geschichten.

Im Rahmen des Angermünder Gänsemarktes können im Museum am Freitag, den 7. Dezember in der Zeit von 10-16 Uhr Schneekugeln selbst gebastelt werden (Kosten: 2,50 € inkl. Eintritt).

 (geschlossen vom 24.-26.12. und am 31.12./1.1.)

 

Orplid - Mein Land das ferne leuchtet

14. Juli - 11. November 2012

Vor 60 Jahren erschien Ehm Welks Roman "Mein Land das ferne leuchtet". Es ist eine Hommage an seine Heimat, viel mehr an "das Zauberland seiner Kindheit". Der Titel, den der uckermärkische Autor für den Roman wählte, entstammt dem Ge

dicht "Gesang Weylas" von Eduard Mörike, in dem das Land "Orplid" vorkommt. Mörikes "Orplid" ist ein Wunschort, eine Traumlandschaft, die auch Ehm Welk in seinem Roman zu zeichnen sucht und sie in Form seiner Heimat findet.
Ausgehend von Ehm Welks Roman ergründet die Sonderausstellung den Begriff "Orplid" und seine Verwendung, beleuchtet die Darstellung von Wunsch- oder Ideallandschaften in den verschiedenen künstlerischen Gattungen und verleitet den Besucher nicht zuletzt selbst zum Träumen ...

 

 
Sonntag, 09. September 2012, 11 Uhr: Stadtführung zum Tag des offenen Denkmals
 
Auf dem Holzweg?!
Stadtführung in Angermünde rund um das Thema Holz

Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, den 9. September 2012 wird in diesem Jahr dem vielseitigen Material Holz gewidmet.
Auch Angermünde beteiligt sich wieder mit einer Stadtführung. Dafür hat das Ehm Welk- und Heimatmuseum gemeinsam mit Stadtführer Steffen Tuchscherer eine Route durch den historischen Stadtkern erarbeitet.
Auf den "Holzweg" sollen die Teilnehmer natürlich nicht geführt werden, aber auf das Holz in seinen verschiedensten Verwendungen aufmerksam gemacht werden. Treffpunkt ist um 11:00 Uhr vor der Touristinformation, Brüderstraße 20. Der Weg führt dann vom Rathaus über die Scharfrichtergasse und Hoher Steinweg zur Marienkirche, weiter über die Fischerstraße und Richtstraße zur Brüderstraße, bis die Tour schließlich an der Franziskaner Klosterkirche endet.
Von Fachwerk, Holzeseln, Türen, Truhen und Bäumen ist Wissenswertes, Symbolträchtiges und Legendäres dabei.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.
 
 

Sonntag, 9. September 2012, 15 Uhr: Verleihung des Ehm Welk- Literaturpreises

 
 
Donnerstag, 16. August 2012, 19 Uhr: Lesung in der Franziskaner Klosterkirche
 
 Den Auftakt des zweiten Lese-Halbjahres organisieren das Ehm Welk- und Heimatmuseum und die Uckermärkische Literaturgesellschaft wieder in der Franziskaner Klosterkirche Angermünde. Ein wörtlich genommen "fröhlicher" Somme-Lese-Abend soll es am Donnerstag, den 16. August 2012 werden, denn die Uckermärkischen Autoren lesen satirische Texte. Besonders bunt wird die Mischund nicht zuletzt durch die Zusammenstellung der Autoren - von 20 bis über 70 Jahre jung ist alles vertreten. Der jüngste ist Ortwin Bader, der mit seiner Kabarettistengruppe "Die Sodbrenner" für Furore sorgt. Er wird die Texte mit eigenen Improvisationen auf dem Cello untermalen. Außerdem lesen Marianne Beise, Karl-Heinz Wollenzin - der unter anderem bereits für die Berliner "Distel" schrieb - und Manfred Wagner.

Karten sind an der Abendkasse für 5 Euro erhältlich.
 
 

Donnerstag, 02. August 2012, 19 Uhr: Literarisches Harfe-Konzert in der Franziskaner Klosterkirche

 
Lassen Sie sich verzaubern von den Klängen der Harfen, gespielt von Dagmar und Jessyca Flemming, und den Worten Ehm Welks zu seinem Roman "Mein Land das ferne leuchtet".

Karten sind an der Abendkasse für 5 Euro erhältlich.
 
 

Donnerstag, 24. Mai 2012, 19 Uhr: Lesung in der Franziskaner Klosterkirche   

 

 
Bevor die Reihe "Literatur unter der Leselampe" in die Sommerpause geht, veranstaltet das Ehm Welk- und Heimatmuseum mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft eine ganz besondere Lesung. Unter dem Titel "Gefühle" präsentieren Andrea Beutel und Rainer Pick am Donnerstag, den 24. Mai 2012 um 19:00 Uhr ihre Texte in der Franziskaner Klosterkirche in Angermünde. Rund um das Thema "Liebe" werden die literarischen Stücke von musikalischen Klängen gespielt von Gregor Muskatewitz umrahmt. Die musikalische Lesung bietet somit zwischen den erfrischend kühlen Klostermauern die perfekte Einstimmung auf romantische, laue Sommerabende und nicht zuletzt auch auf einen schönen Klostersommer.

Karten sind ab sofort für 4 Euro im Vorverkauf im Ehm Welk- und Heimatmuseum sowie in der Touristinformation, Brüderstr. 20 in Angermünde erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 5 Euro.
 

Not macht erfinderisch

14. April - 1. Juli 2012

Materialknappheit und Mangelwirtschaft kannte jeder DDR-Bürger. Der Umstand, nicht einfach alles und vor allem nicht jederzeit bekommen zu können, forderte auch den Angermündern Organisationstalent, großen Erfindungsreichtum und viel technisches Geschick ab. Für die "ältere Generation" aber nichts wirklich neues - so forderte doch auch bereits die Zeit kurz vor und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges so manchem die gleichen Fähigkeiten ab.

Auch die Industrie musste ähnlich reagieren. Beispielswiese wurden im Angermünder Stanz- und Emaillierwerk unter anderem aus Gasmaskendosen Milchkannen hergestellt.

Die Ausstellung "Not macht erfinderisch" beschäftigt sich mit den alltäglichen Problemen und pfiffigen Lösungen zur Erleichterung des Arbeits- und Lebensalltags bis 1990.

 

Donnerstag, 19. April 2012, 19 Uhr: Lesung mit René Schmidt  

Neben Klageschriften und juristischen Fachartikeln schreibt der Jurist René Schmidt gern lyrische Texte und Kurzprosa, die in Anthologien, Kunstkalendern, Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht wurden. Mit dem Gedichtzyklus "Ahornsommer" erreichte der uckermärkische Wahlberliner Preisträger-Niveau und erhielt 2006 den Ehm Welk Literaturpreis. 

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird geben.

 
 

 

  

 

Plein-air Malerei

4. Februar - 1. April 2012

Viele Künstler begeben sich gerne in die heimische Natur und halten die schöne Landschaft der Uckermark und Schorfheide vor Ort in ihren Bildern fest. Der Geopark „Eiszeitland am Oderrand“ ruft jedes Jahr interessierte Künstler zusammen, um gemeinsam den malerischen Motiven und faszinierenden Formen und Farben auf die Spur zu gehen.
Der Auftakt des Ausstellungsjahres im Ehm Welk- und Heimatmuseum präsentiert die Ergebnisse dieser künstlerischen Ausflüge.

 

Donnerstag, 15. März 2012, 19:00 Uhr: Lesung mit Magdalena Fuchs 

...eine Wienerin schwärmt für die Uckermark. Was in dem Landstrich zwischen Schorfheide und unterem Odertal in Wort und Bild beschreibens- und bewahrenswert ist, erfahren Sie, wenn Magdalena Fuchs ihre Gedichte aus den von Kurt Rainer bebilderten Bänden "Ansichtssache Uckermark" und "Stressbremse Uckermark" vorträgt - gut beobachtet, einfühlsam und stets mit einem Augenzwinkern.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 
 
Donnerstag, 16. Februar 2012, 19:00 Uhr: Lesung mit Marianne Beise

Den Lyrikband "Die grünen Vögel meiner Träume" veröffentlichte Marianne Beise vor zwei Jahren. Daraus liest sie Angermünder Gedichte - Gedichte, die sie über ihre Wohnstadt schrieb oder einfach hier zu Papier brachte. Derzeit arbeitet sie an einem Band lyrischer Prosa unter dem Titel "Mädchenstube", in dem sie von ihrer Schwester Abschied nimmt. Daraus bringt sie die Kurzgeschichte "Libelle" zu Gehör.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

 

Film ab! - Kinogeschichte in Angermünde

21. August - 13. November 2011

 

"Das waren noch Zeiten, als man in Angermünde ins Kino gehen konnte..."

Viele erinnern sich noch gut an ihren Besuch im Haus Uckermark, den ehemaligen Reichshallen, das noch bis zum Ende der DDR-Zeit als Kinobetrieb in Angermünde Bestand hatte. Der Kinobesuch war in der Zeit, als der Fernseher noch nicht in jedem Wohnzimmer flimmerte, fester Bestandteil der Alltagskultur. Dementsprechend besaßen auch viele kleine Städte Lichtspielhäuser. Die zwei Kinobesitzer im Berliner Hof und im Hotel Reichshalle investierten in die neuste Technik, bis Anton Diewell 1935 sogar ein separates Kino auf dem Gartengelände der Reichshallen errichtete.

Noch heute ist das Haus Uckermark mit seiner Lage am Marktplatz prägend für das Stadtbild. Und so weckt es tagtäglich Erinnerungen an seine Geschichte - die Kinogeschichte von Angermünde. Film ab!  

 

Eröffnung: Sonntag, 21. August 2011, 15:00 Uhr

 

Eintrittskarte Reichshallen-Lichtspiele Angermünde

 

 

 

 

 

 

 

...die Lichter brennen...

Zur Kulturgeschichte des Lichts

26. November 2011 - 8. Januar 2012  

 

In der dunklen Jahreszeit hat das Licht eine besondere Bedeutung. Es spendet nicht nur Helligkeit, sondern schenkt Wärme und symbolisch gesprochen auch Hoffnung. Im christlichen Glauben ist es eines der höchsten Symbole, das gerade in der Advents- und Weihnachtszeit zum Tragen kommt. Denn es steht für Jesus Christus und seine Geburt.

Am kürzesten Tag des Jahres, rund um den 13. Dezember, wird vor allem in Schweden das Luciafest mit zahlreichen Lichtriten gefeiert.

All dies sind Gründe dafür, warum wir unsere Wohnungen und Häuser in dieser Zeit mit zahlreichen Lichtern - ob Kerzen, Laternen, Schwibbögen oder Lichterketten - schmücken.

Die diesjährige Weihnachtsausstellung im Ehm Welk- und Heimatmuseum präsentiert die verschiedensten Lichtobjekte und Lichtbräuche, erläutert Hintergründe und Symboliken und rückt damit das Licht ins rechte Licht.

 

Rahmenprogramm:

Samstag, 26. November 2011, 15:00 Uhr

Eröffnung

mit musikalischer Umrahmung durch Dagmar Flemming, Harfe

 

Freitag, 2. Dezember 2011, 10:00-15:00 Uhr

Kerzenziehen mit der Kerzenmanufaktur Templin

Kosten: 1,00 Euro pro Person, zzgl. Museumseintritt

ab 5 Jahre

 

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 19:00 Uhr

"Nordlichter" - Isländische Kriminalromane

Sonderlesung mit Gerlind und Dr. Hartmut Mittelstädt

Kosten: 2,00 Euro pro Person

 

  

Literatur unter der Leselampe: Potsdamer Autoren lesen

Die Uckermärkische Literaturgesellschaft pflegt seit Jahren enge Beziehungen mit dem Brandenburgischen Literaturkollegium. Gemeinsam mit dem Angermünder Museum freut sie sich auf den Besuch von vier Mitgliedern - darunter auch der Vorsitzende des Literaturkollegiums Brandenburg e.V. Dr. Peter beim Graben. Alle vier Autoren - das sind Renate Smolarek, Hedy Rönz, Dr. Peter beim Graben und Michael Andreas Peters - kommen aus unterschiedlichen beruflichen Richtungen und befassen sich mit verschiedenen literarischen Genres. Die Vielfalt literarischer Handschriften der Potsdamer Autoren verspricht einen unterhaltsamen Leseabend.

Die Lesung findet am Donnerstag, den 20. Oktober 2011 um 19:00 im Ehm Welk- und Heimatmuseum statt. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Eine Generalin als Bauherrin, eine Stiftsdame als Schriftstellerin und eine populäre Sängerin. Unterschiedlicher können Biografien kaum sein. Doch eine Gemeinsamkeit gibt es: ihre Beziehung zu Angermünde. Auf die Spuren des Lebens und Wirkens von Frauen aus drei Jahrhunderten führt eine Ausstellung des Ehm welk- und Heimatmuseums Angermünde in der Klosterkirche. Ergänzt wird die Ausstellung durch wechselnde Darstellungen im Museum (aktuell: Frida Amerlan, Ferdinande Grieben) und durch Stadtführungen zu den Lebens- und Wirkungsstätten in der Angermünder Altstadt.  

 

  

Sonntag, 12. September 2010: Tag des offenen Denkmals zum Thema "Kultur in Bewegung - Reisen, Handel, Verkehr"; 11 und 14 Uhr: Führung rund um den Angermünder Bahnhof mit Vorstellung der Eisenbahngeschichte Angermündes und Besichtigung einzelner Bauten wie das erste Bahnhofsgebäude aus der Bauzeit der Berlin-Stettiner Eisenbahn, das zweite Bahnhofsgebäude aus der Zeit um 1900, die technischen Anlagen und die Wassertürme. Treff: Bahnhofsvorplatz

Samstag, 11. September 2010, 15 Uhr: Eröffnung der Sonderausstellung "Hut ab! Die Kulturgeschichte des Hutes"

  

Sonntag, 5. September 2010, 15 Uhr: Verleihung des Ehm Welk Literaturpreises

  

 Sonntag, 29. August 2010, 10:30 Uhr: Verleihung des Ehm Welk Stipendiums 

  

Bauzeichnungen als Kleinkunst

 

April bis August 2010

 

Samstag, 19. Juni 2010, 15 Uhr: Lesung mit Texten von Mitgliedern des Leipziger Literaturinstituts.

  

Weihnachtsausstellung "Das süße Geheimnis..."
28. November bis 30. Dezember 2009

Pünktlich zum 1. Advent eröffnet am Sonnabend, dem 28. November 2009, um 15.00 Uhr im Ehm Welk- und Heimatmuseum Angermünde die diesjährige Weihnachtsausstellung "Das süße Geheimnis!" 

Reich an Bäckereien und Konditoreien war die uckermärkische Stadt Angermünde seither – und ist es heute immer noch.
Sogar weit über Angermünde hinaus bekannt wurden die Barde-Lebkuchen des Pfefferküchlers und Konditors Carl Bardeleben. Das Rezept dieses leckeren Gebäcks hütete er sorgfältig – mit der Geschäftsaufgabe ging es jedoch verloren. Das „süße Geheimnis“ – das Rezept der Bardelebener Pfefferkuchen - ist Anlass für die diesjährige Weihnachtsausstellung im Ehm Welk- und Heimatmuseum, die der Tradition der vielen Angermünder Bäckereien und Konditoreien sowie dem weihnachtlichen Brauch des Backens und Naschens zur Weihnachtszeit nachgeht.

 

 

 

  

  

“ Mein Land das ferne leuchtet...”
vom 6. August bis 15. November 2009

Eine Ausstellung der Angermünder Fotofreunde.

Angeregt durch Zitate aus den Büchern von Ehm Welk haben sich die Mitglieder des Freundeskreises Fotografie am Ehm Welk- und Heimatmuseum mit ihren Kameras auf die Suche nach dem in Welks Büchern beschriebenen „Land das ferne leuchtet“ gemacht.  Rechtzeitig zum 125. Geburtstag Ehm Welks am 29. August dieses Jahres eröffnet die Fotoschau nun am Donnerstag, dem 6. August  um 19.00 Uhr im Ehm Welk- und Heimatmuseum.
Gezeigt werden fotografische Impressionen zu entsprechenden Auszügen aus den Büchern Ehm Welks.
Schon in den vergangenen Jahren waren die Fotofreunde mit ihren Ausstellungen  „Echt Angermünde!“ mit Motiven aus der Stadt Angermünde und der eingemeindeten Ortsteile im Ehm Welk- und Heimatmuseum präsent.

 
Lesung am 19.11.2009, 19.00 Uhr, mit Ines Baumgartl: "Verlangen nach Schönheit"

Die Lyrikerin Ines Baumgartl (Jahrgang 1965) liest ihre eigenen Texte, die mal zartfühlend-poetisch, mal lustvoll-animalisch und mal heiter-besinnlich sein können. Bei Lesungen in Berlin, Dresden, Leipzig, Frankfurt/Oder, Angermünde, Prenzlau, Ueckermünde und vielen kleineren Orten in Mecklenburg und der Uckermark war das Publikum begeistert von den klangvollen Gedichten.

Als die Dichterin 1997 aus der Großstadt aufs Land zog, war der Beweggrund vor allem, ihre ganz eigene Sprache und einen eigenen Ton zu finden. „Ich will etwas Schönes schaffen.“, beschreibt Ines Baumgartl ihren Anlass zum Schreiben schlicht. Vielleicht erhielt deshalb ein Gedichtzyklus  den Namen „Fahndung von Minus nach Plus“, der Landschaftsbeobachtungen, Liebeserfahrungen, Sehnsüchte und allerlei Spielarten des Lebens beschreibt.

Ines Baumgartl, die bereits in Literaturzeitschriften, Künstlerkatalogen und Anthologien veröffentlichte und von der es seit 2008 auch eine CD mit ihren Gedichten zu hören gibt, verführt mit ihrer Poesie auch viele, die seit der Schulzeit Lyrik scheuen, die Schönheit der Worte für sich neu zu entdecken.

30./31. August 2009
Veranstaltungen zum 125. Geburtstag von Ehm Welk

30. August 2009, 10.00 Uhr - 16.00 Uhr
Busexkursion zum Geburtsort Biesenbrow und zur Wirkungsstätte der Eltern im Vorwerk Criewen                             

31.08.2009
Öffentliches Kolloquium "Zum Demokratieverständnis im Leben und Werk Ehm Welks" im Ehm Welk- und Heimatmuseum

Das detaillierte Programm zu den Veranstaltungen zum 125. Geburtstag von Ehm Welk finden Sie hier. Eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge ist in Vorbereitung.

13. September 2009
Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals unter dem diesjährigen Motto „Denkmal kulinarisch“

Das Ehm Welk- und Heimatmuseum in Angermünde ist an diesem Tag von 10 – 17 Uhr geöffnet und präsentiert an diesem Tag erstmals die Fahne der Zimmerer-Innung  Angermünde. Diese über 100 Jahre alte wertvolle Fahne wurde aufwändig restauriert und wird später ihren Platz in der Dauerausstellung des Museums erhalten. Verbindungen dieser Fahne mit Orten des leiblichen Genusses bestehen durchaus, befand sich das Vereinslokal der Zimmerleute doch im Restaurant „Kaisergarten“.

Wer mehr über historische Gaststätten, Hotels und Gartenlokale erfahren möchte, dem sei die Teilnahme an speziell diesem Thema gewidmeten Stadtführungen mit Wolfgang Blaschke empfohlen. Treffpunkt ist um 11 und 14 Uhr jeweils an der Touristinformation in der Brüderstraße 20. Die Führungen im Altstadbereich dauern ca. 90 min.

24. September 2009, 19.00 Uhr
Lesung mit Willi Grünberg aus seinem Roman "Rechtlos"

Willi Grünberg liest aus seinem Buch „Rechtlos“. Der in Berkholz bei Schwedt lebende Autor schildert aus der Sicht als damals Zehnjähriger die Ereignisse zwischen März 1945 und März 1946. Das Ende des 2. Weltkrieges erlebte Willi Grünberg in Friedland.

Exklusiv liest Grünberg auch einige Abschnitte der Fortsetzung seines noch unveröffentlichten Folgeromans, der die Zeit der Umsiedlung aus Stettin sowie den Neubeginn in Eberswalde von 1946 bis 1949 darstellt. Mit hintergründigem Humor versteht er es, auch in dieser schweren Zeit Ereignisse so zu beschreiben, dass beim Lesen ein Schmunzeln nicht ausbleibt.  

22. Oktober 2009, 19.00 Uhr
Lesung mit Rochus Stordeur aus Brüssow

„Warum ist in P. die Kirche eingestürzt?“ und „Kann Geld die Menschen bereichern?“

ROCHUS STORDEUR aus Brüssow beantwortet diese Fragen in seinen literarischen Texten, die er in diesem und im vorigen Jahr veröffentlichte. Aus SEKUNDENGESPRÄCHE und KLEINE WIDERREDE liest der Autor  am Donnerstag, dem 22. Oktober 2009, um 19.00 Uhr im Ehm Welk- und Heimatmuseum Angermünde. Diese Lesung stellt die inzwischen 14. Veranstaltung der Reihe “Autoren aus der Uckermark lesen” dar – einer Gemeinschaftsveranstaltung des Museums und der Uckermärkischen Literaturgesellschaft e.V.

Der Autor Rochus Stordeur schreibt mit spitzer Feder, aus der bissiger Humor fließt, mit zuweilen bitterbösen Wertungen, legt den Finger auf alte, noch nicht verheilte Wunden, aber auch auf neue zugefügte, löst zuweilen befreiendes Lachen aus.

 

10. September 2011, 20:00 Uhr: Wunschfilm!

Im Rahmen der Sonderausstellung "Film ab! - Kinogeschichte in Angermünde" findet eine historische Kinovorführung unter freiem Himmel im Museumsgarten statt. Der 35mm-Film wird auf einer Bauer Sonolux II (Baujahr um 1935) gezeigt.

Der Wunschfilm ist gekürt: "Alfons Zitterbacke" (DDR, 1965)

 

 

Mit Gott für Kaiser, Reich und Vaterland - Angermünde in der Kaiserzeit

15. Mai - 31. Juli 2011

 

Das Deutsche Kaiserreich war der vorläufige Höhe- und zugleich der Endpunkt der rasanten Entwicklungen des ,langen Jahrhunderts' (Eric Hobsbawm).

Unter den zahlreichen Umbrüchen waren besonders prägend die industrielle Revolution, verkehrstechnische Entwicklungen, die stetige Bevölkerungszunahme, die Urbanisierung, der Kaiserkult und der ausgeprägte Militarismus bis hin zur Bildung des ,nun endlich' zu einer Nation zusammengefundenen und geeinten Deutschlands. Das neue Zeitalter brachte somit viele Veränderungen mit sich.

Die Sonderausstellung "Mit Gott für Kaiser, Reich und Vaterland - Angermünde in der Kaiserzeit" stellt die Ereignisse und das Leben der Bevölkerung innerhalb der Stadt und des ehemaligen Landkreises Angermünde in der Zeit des Deutschen Kaiserreichs (1871-1918) dar.

 

 

Die Heiden im Bild - Illustrationen zu den Romanen von Ehm Welk

27. Februar - 1. Mai 2011

 

Mit Worten zeichnet Ehm Welk in seinen "Kummerow-Romanen" ein Bild seiner Heimat – sein Bild. Ihm gelingt es durch seine poetische und anschauliche Sprache, dieses Bild vor dem inneren Auge des Lesers zu spiegeln. Dieses literarische Vermögen gab verschiedenen Malern und Graphikern die Anregung, Ehm Welks Worte mit Stift, Pinsel und Papier in tatsächliche Bilder umzusetzen. Dadurch geben sie den Geschichten rund um die Heiden von Kummerow ein ganz eigenes Gesicht – ihr Gesicht.

Die so entstandenen Illustrationen von Eberhard Binder, Jutta Mirtschin und Eberhard Hückstädt werden in den Fokus der Sonderausstellung gestellt und ihre individuelle Verbindung zum Text erläutert.

 

 

8.-10. April 2011: Comic-Workshop mit Mawil

 

Ist dein Kopfkino filmreif? Eine Karriere in Hollywood können wir dir nicht bieten, aber du kannst es erstmal damit versuchen, deine Bilder auf dem Papier sprechen zu lassen.

Der Berliner Comiczeichner Mawil hat einige professionelle Tipps und Tricks in der Tasche, mit denen du sicher ans Ziel kommst und deinen eigenen Comic gestalten kannst. Die Geschichte liefern wir, was du daraus machst, ist dir überlassen!

 

 

Donnerstag, 17. März 2011, 19:00 Uhr: Lesung mit Willi Grünberg

 

Im Güterzug von Stettin nach Beelitz

 

Vor zwei Jahren stellte Willi Grünberg aus Berkholz sein Buch „Rechtlos“ auch in Angermünde vor. Darin hat er Kindheitserlebnisse aus den ersten Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Stettin verarbeitet. Das Buch endet mit der zwangsweisen Aussiedlung der Deutschen aus der nun zu Polen gehörenden Oder- und Ostsee-Hafenstadt. Hier knüpft der Autor, seinerzeit elf Jahre alt, mit einer Fortsetzung an, die die Jahre 1946 bis 1949 in der damaligen sowjetischen Besatzungszone zum Inhalt hat.

„Du musst die Zeit nicht verstehen – aushalten musst du sie!“ Diese Worte seines Vaters bestimmen Inhalt und Titel des Buches, das wegen widriger Umstände erst als Manuskript vorliegt. Vor drei Monaten traf Grünberg ein schwerer Schicksalsschlag mit dem Brand ihres Wohnhauses und unterbrach die literarische Arbeit des Autors. Willi Grünberg, inzwischen 76 Jahre alt, konnte nur die Computer-Festplatte mit dem gespeicherten Buchtext retten…

Der beginnt im Jahre 1946 mit der – aus kindlicher Sicht – geradezu abenteuerlichen Fahrt von 38 Deutschen im Güterzug von Stettin über Angermünde – Bernau – Berlin nach Beelitz. Sechs Tage waren sie unterwegs.

Willi Grünberg beschreibt Ankunft und Geschehen in der neuen Heimat aus erstaunlichem Erinnerungsvermögen, vorurteilsfrei, mit einfachen Worten, zuweilen mit Humor gewürzt. Dabei erfährt der Leser Dinge, die vielfach vergessen sind und so bewahrt werden.

Der Autor stellt sein Buch am Donnerstag, dem 17. März 2011 in der Veranstaltungsreihe „Literatur unter der Leselampe“ im Angermünder Ehm Welk- und Heimatmuseum, Puschkinallee 10, vor. Beginn ist 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Donnerstag, 17. Februar 2011, 19:00 Uhr: Lesung mit Michael Fritz

Kann man Land wirklich nicht essen?

 

Zu dieser herausfordernden Frage findet am 17. Februar 2011 die zweite Veranstaltung der Reihe „Literatur unter der Leselampe“ statt, die von der Uckermärkischen Literaturgesellschaft und dem Ehm Welk- und Heimatmuseum gemeinsam veranstaltet wird.

 

„Land kann man nicht essen!“ so lautet die zentrale These der Kurzgeschichte des Wahlangermünders Michael Fritz, der sich darin biographisch literarisch mit dem Wegzug aus und dem Heimweh nach seiner Uckermark auseinandersetzt. Den wahren Wert der uckermärkischen Heimat entdeckte der Autor (*1978) erst während seiner 10 Jahre in Westdeutschland.

Im Text kontrastiert die malerische Schilderung unserer Heimat mit der großen Herausforderung, sich in einer relativ strukturschwachen Region eine Existenz aufzubauen.

Alle Interessierten erwartet an diesem Abend ein Text, der gehört, gesehen und geschmeckt werden will – ein Thema, das zum Erfahrungsaustausch und zum weiteren Nachdenken einlädt.

 

 

 

Samstag, 26. Februar 2011, 10 - 16 Uhr:

Schreibwerkstatt mit der Uckermärkischen Literaturgesellschaft

 

Autoren stellen unfertige Texte vor und besprechen sie mit Mentoren aus dem Literaturkollegium Brandenburg e.V., Potsdam, und Gleichgesinnten.

 

 

 

Freude am Malen

15. Januar - 20. Februar 2011

 

Die Sonderausstellung "Freude am Malen" zeigt Arbeiten der Teilnehmer des Aquarellkurses der Kreisvolkshochschule Uckermark unter der Leitung von Gilbert Waligora. Die ausgestellten Bilder zeigen ein breit gefächertes Repertoire - vorwiegend aus der Natur der Uckermark. Zur Eröffnung der Ausstellung am Samstag, den 15. Januar 2011 laden die Kreisvolkshochschule Uckermark und das Ehm Welk- und Heimatmuseum herzlich ein.

 

Donnerstag, 20. Januar 2011, 19 Uhr: Lesung mit Dr. Waltraud Voigt 

Was gehen uns noch heute die Russen an?

 

Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr „Literatur unter der Leselampe“ laden die Uckermärkische Literaturgesellschaft und das Ehm Welk- und Heimatmuseum gemeinsam ein.

„Die Russen kommen – Erinnerungen einer Ärztin“ – so lautet der Titel ihres Buches, das Dr. Waltraud Voigt am Donnerstag, dem 20. Januar 2011 in Angermünde vorstellen wird. In Eberswalde zu Hause, einer Stadt, die vierzig Jahre lang sowjetische Garnisonstadt war, hatte Waltraud Voigt viele Begegnungen mit den ‚Freunden’. Sie schildert eine ‚Krimreise’ und spinnt den Faden weiter bis zu den ‚Russlanddeutschen Patienten’, wie auch Zwischentitel lauten. Geschrieben mit herzerfrischender Offenheit räumt die Autorin mit heute noch anzutreffenden Vorurteilen auf. 1940 geboren, als der Vater schon zum Zweiten Weltkrieg eingezogen war, hörte sie als kleines Kind nichts Gutes über die Russen. Man fragt sich im Jahre 2011: Was ist nun mit den Russen? Die Autorin kommt zu einem persönlichen, aber auch objektiv beleuchteten Urteil. Mit Humor und Augenzwinkern.

 

 

  

  

Krippe – Pyramide – Weihnachtsbaum

27. November 2010 - 9. Januar 2011

 

Der Weihnachtsbaum ist heute das wichtigste Symbol der Weihnachtszeit. Doch der mit Kerzen, Glaskugeln und Lametta geschmückte Tannenbaum fand erst vor 200 Jahren Einzug in die Wohnstuben. Bedeutend älter war in der Mark Brandenburg die Pyramide als schlichtes Lichtergestell. Heute sind sie nahezu völlig in Vergessenheit geraten oder durch die aus dem Erzgebirge stammende mehrstufige Pyramide mit Flügelrad abgelöst. Auch Weihnachtskrippen mit Szenen der biblischen Weihnachtsgeschichte um die Geburt des Jesuskindes gehören zum traditionellen Weihnachtsschmuck – schon seit dem späten Mittelalter.

 

Die diesjährige Weihnachtsausstellung im Ehm Welk- und Heimatmuseum Angermünde stellt Wissenswertes, Interessantes und Kurioses aus der Kulturgeschichte dieser weihnachtlichen Dekorationen vor und beleuchtet die wechselnden Moden, denen der Weihnachtsschmuck im Laufe der Zeit unterlag.

 
 

Klassischer Weihnachtsschmuck selbst gemacht - Bastelnachmittag für Jung und Alt

 

Am Donnerstag, den 9. Dezember 2010 lädt das Museum von 14:30 bis 16:30 Uhr zu einem vorweihnachtlichen Bastelnachmittag ein. Angefertigt werden nicht nur einfache Fenstersterne aus vorbereiteten Materialien, geschickte Hände können unter Anleitung sogar aufwendige Fröbelsterne aus Papier falten oder Strohsterne binden und damit fast vergessene Basteltechniken neu entdecken.

 

Die im Museum hergestellten Sterne können anschließend mitgenommen und als Weihnachtsschmuck zu Hause, als Geschenk oder zur Gestaltung des Gruppenraumes Verwendung finden. 

 

Teilnehmen können Einzelbesucher und Gruppen ab 6 Jahre. Erforderlich ist die vorherige Anmeldung. Tel. (033 31) 333 81 oder museum@angermuende.de. Der Bastelnachmittag ist im regulären Museumseintritt von 1,50 Euro (bzw. 0,50 Euro für Kinder) enthalten.

 

  
Donnerstag, 18. November 19:00 Uhr: Lesung mit Prof. Dr. Erhard Kucher

 

Tiefgefühlt: Liebe und Schuld

  

Nach seiner Autobiografie „Unsterbliche Sehnsucht – ein Menschenleben mit mir“ trat Professor Dr. Wilhelm Erhard Kucher mit einem Liebesroman erneut an die Öffentlichkeit. Auch mit diesem Buch ließ der Autor aufmerken. Nicht selten besteht ein Buchtitel aus nur einem Wort. Wenn es jedoch nur vier Buchstaben zählt, ist ihm allein deshalb schon Aufmerksamkeit sicher. „Glut“, so der Titel, wird ergänzt durch „Seelenjahreszeiten zwischen Liebe und Schuld“ und – macht erst recht neugierig. Erhard Kucher widmete seinen Roman „…einem Freunde, der es nicht schaffte.“

Der Held des Romans, ein sehr junger Deutscher, Offizier der Wehrmacht, die in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Frankreich unterworfen hatte, verliebt sich in eine französische Gymnasiastin. Es entwickelt sich eine Beziehung, eine einmalig große Liebe, die ganz und gar anders verläuft als schon hunderte Male in anderen literarischen Werken abgehandelt. Nach einem tragischen Geschehen kehrt der junge Deutsche, beladen mit einer großen Schuld, in die Heimat zurück. Sie lässt ihn nicht zur Ruhe kommen und so entschließt er sich nach dreißig Jahren noch einmal nach Paris zu fahren. Es wird eine Reise mit tragischem Ausgang. Alle handelnden Figuren beschreibt der Autor mit einer Gefühlstiefe, die in fiktiven Romanen nicht oft zu finden ist.

Erhard Kucher, geboren 1926, lebt in Schwedt, wo er vierzig Jahre als Arzt wirkte. Er ist Professor für Innere Medizin und weit über die Grenzen der Oderstadt hinaus bekannt. Er stellt seinen Roman in einer szenisch-musikalischen Lesung dem Angermünder Publikum am Donnerstag, den 18. November, 19:00 Uhr, im Ehm Welk- und Heimatmuseum vor. Der Eintritt ist frei.

  

Hut ab! Die Kulturgeschichte des Hutes

11. September - 7. November 2010

Der Hut - schon die Bedeutung des Wortes verrät die ursprüngliche, älteste und am längsten währende Funktion des Hutes: der Schutz. In der weiteren Entwicklung des Hutes ist dies jedoch nur eine von vielen Bestimmungen. Denn er schützt nicht nur vor Sonne oder Regen, er kann auch Kennzeichnung eines Ranges oder Berufes, Ausdruck von Zugehörigkeit, Markenzeichen oder Symbol sein, allen voran Zierde des Kopfes als Vervollkommnung der Garderobe und als Darstellung modischer Extravaganz. So mannigfaltig seine Funktion und Bedeutung, so wandelbar ist auch sein Aussehen. Ob Chapeau Claque, Pillbox oder Schaffnermütze - der Facettenreichtum des Hutes präsentiert sich in der Sonderausstellung mit den unterschiedlichsten Exponaten. Vielleicht eine Anregung, selbst wieder Mut zum Hut zu beweisen?!

 

 

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19 Uhr: Lesung

Schritte in die Stille ging Elisabeth Haase aus Thomsdorf und lässt in ihren Gedichten miterleben, wie sich ihr Landschaft und Menschen der Uckermark allmählich erschlossen haben. Der literarische Abend in der Reihe "Autoren aus der Uckermark lesen" ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Ehm Welk- und Heimatmuseums und der Uckermärkischen Literaturgesellschaft e.V.

 

Samstag, 16. Oktober 2010, 14 Uhr: Stadtrundgang "FrauenWerk- Spurensuche in der Angermünder Altstadt" 

In welchem Haus wurde Bärbel Wachholz geboren? Wo hat Susanne Johanne Albertine von Seydlitz residiert? Und wo liegt die Schule, in der Frida Unger unterrichtete? Lernen Sie bei einem Rundgang durch die Angermünder Altstadt die Lebens- und Wirkungsstätten der Frauen, die in der aktuellen Ausstellung "FrauenWerk" in der Franziskaner Klosterkirche vorgestellt werden, vor Ort kennen und kommen Sie dabei mit auf eine Reise durch vier Jahrhunderte.

Dauer: ca. 1,5 Std.

Treff: Marktplatz

    

 

 

FrauenWerk - Spurensuche in der Angermünder Altstadt

  

06. Juni - 30. September 2010 in der Franziskanerklosterkirche Angermünde

Öffnungszeiten: Montag – Freitag  10-17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 10-18 Uhr

 

 

 

 

 

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19 Uhr: Lesung

Schritte in die Stille ging Elisabeth Haase aus Thomsdorf und lässt in ihren Gedichten miterleben, wie sich ihr Landschaft und Menschen der Uckermark allmählich erschlossen haben. Der literarische Abend in der Reihe "Autoren aus der Uckermark lesen" ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Ehm Welk- und Heimatmuseums und der Uckermärkischen Literaturgesellschaft e.V.

 

Samstag, 16. Oktober 2010, 14 Uhr: Stadtrundgang "FrauenWerk- Spurensuche in der Angermünder Altstadt" 

In welchem Haus wurde Bärbel Wachholz geboren? Wo hat Susanne Johanne Albertine von Seydlitz residiert? Und wo liegt die Schule, in der Frida Unger unterrichtete? Lernen Sie bei einem Rundgang durch die Angermünder Altstadt die Lebens- und Wirkungsstätten der Frauen, die in der aktuellen Ausstellung "FrauenWerk" in der Franziskaner Klosterkirche vorgestellt werden, vor Ort kennen und kommen Sie dabei mit auf eine Reise durch vier Jahrhunderte.

Dauer: ca. 1,5 Std.

Treff: Marktplatz

    

 

 

FrauenWerk - Spurensuche in der Angermünder Altstadt

  

06. Juni - 30. September 2010 in der Franziskanerklosterkirche Angermünde

Öffnungszeiten: Montag – Freitag  10-17 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 10-18 Uhr