Suche

Service
Aktuelles

Aktuelles
Tag des offenen Denkmals am 10.September 2017  
mehr  mehr
Aktuelles
ALLGEMEINE HINWEISEDerzeit kann das Museum nicht besichtigt werden. Nähere Informationen finden Sie unter "Veranstaltungen".  
mehr  mehr
Sie sind hier: Startseite > Ehm Welk

EHM WELK – BIOGRAFISCHE NOTIZEN

Ehm Welk1884 29. August - Emil Gustav (Ehm) Welk in Biesenbrow bei Angermünde geboren

1890-1898 Besuch der einklassigen Dorfschule in Biesenbrow

1900 Kaufmännische Lehre in der Weinhandlung Puchstein in Stettin

1904-1922 Redakteur und Chefredakteur verschiedener Zeitungen, unter anderem in Stettin, Bremerhaven- Geestemünde, Gardelegen, Stendal, Stolp, Braunschweig, Leipzig

1908 Heirat mit Käthe Levy in Geestemünde; die Ehe wird 1921 geschieden

1915 Kriegsdienst als Hundeführer einer Sanitätsstaffel, Soldat in Mazedonien

1916 Lazarett Bad Saarow, erste Niederschrift der Antikriegsgeschichten

1922 Ausschluss aus dem Reichsverband der Deutschen Presse

1923 17.4.-3.11. Reise nach Amerika (New York, Buenos Aires, Rio de Janeiro, Bermudas) dabei u.a. als Kohlentrimmer, Matrose und Tellerwäscher tätig 1924 Heirat mit Agathe Lindner, verw. Hofmeister (geb. 27.4.1892), in Berlin

1927 -1934 Journalist (Landwirschaftsredakteur, Leitartikler, zuletzt Chefredakteur) bei der Zeitung Die Grüne Post des

Ullstein Verlages Berlin; seit Juli 1928 Pseudonym: Thomas Trimm

Uraufführung der Schauspiele Gewitter über Gottland in der Volksbühne Berlin und Kreuzabnahme im National-

Theater Mannheim/ im Stadttheater Altona

1934 Der Artikel “Herr Reichsminister, ein Wort, bitte” in der Grünen Post führt zu Ehm Welks Verhaftung und kurzzeitigen Einlieferung in das KZ Oranienburg, Welk erhält Berufsverbot

1935 Übersiedlung von Berlin nach Lübbenau im Spreewald

1937 Der Roman DIE HEIDEN VON KUMMEROW erscheint im Ullstein Verlag Berlin

1938 DIE LEBENSUHR DES GOTTLIEB GRAMBAUERS erscheint im Deutschen Verlag Berlin

1939 Der Roman DER HOHE BEFEHL erscheint im Deutschen Verlag Berlin

1940 Übersiedlung von Lübbenau nach Neuenkirchen bei Stettin

 Das Tierbuch DIE WUNDERSAME FREUNDSCHAFT erscheint

1942 DIE FANFARE IM PARISER EINZUGSMARSCH. EINE PREUSSISCHE NOVELLE erscheint im Deutschen Verlag Berlin

1943  Der Roman Die Gerechten von KummeroW erscheint im Deutschen Verlag Berlin

 Der Wilhelm Limpert Verlag Berlin editiert DIE STILLEN GEFÄHRTEN

1944 Ehm Welk erhält den Ernst-Moritz-Arndt-Preis

1945 Die Welks verlassen ihr zerstörtes Haus und siedeln nach Ueckermünde über. Dort nimmt Ehm Welk die Tätigkeit als Sachbearbeiter im Landratsamt auf

Eintritt in die KPD und in den Kulturbund

1946 Übersiedlung nach Schwerin, Ernennung zum Direktor der Volkshochschule Ehm Welk gründet sechs Volkshochschulen in Mecklenburg

1949 Abschied von der Volkshochschule Schwerin

PARKETTPLATZ 23 erscheint im Verlag Bruno Henschel & Sohn

Teilnahme am Weltfriedenskongress in Paris

1950 Übersiedlung nach Bad Doberan, Forsetzung seiner schriftstellerischen Tätigkeit

1952 MEIN LAND DAS FERNE LEUCHTET erscheint im Verlag Bruno Henschel & Sohn Berlin

1953 Der Roman IM MORGENNEBEL erscheint im Verlag Volk und Welt Berlin

1954 Uraufführung des Films KEIN HÜSUNG

Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Stadt Angermünde

1955 MUTAFO erscheint im Eulenspiegel Verlag Berlin

 Verleihung des Vaterländischen Verdienstordens in Silber

1956 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Greifswald

1960 DIE GESCHICHTE EINER ARMEN LIEBE, eine Nacherzählung von Fritz Reuters KEIN HÜSUNG, erschein im Hinstorff Verlag Rostock

1964 Verleihung des Professorentitels durch das Ministerium für Kultur anlässlich des 80sten Geburtstags

1966 19. Dezember: Ehm Welk stirbt in Bad Doberan